Studitipps.com

Dein Wegweiser durch den Studienalltag

Das Abgeben der Bachelorarbeit/Masterarbeit vergessen: Und nun?

Wenn man feststellt, dass man den Abgabetermin für seine Abschlussarbeit verpasst hat, gilt es zuerst einmal die Ruhe zu bewahren.

Als erstes sollte dann umgehend das zuständige Dekanat, nach Möglichkeit der Prüfungsausschuss direkt und der/die Prüfer/Betreuer informiert werden. Welche Konsequenzen aus der verpassten Abgabe letztlich resultieren hängt dann von diesen Personen und der Prüfungsordnung der Hochschule ab, meist jedoch dürfte zumindest der Versuch verloren sein.

Versuchen zu retten, was zu retten ist

Die Vorschriften der Prüfungsordnungen für Abgabefristen sind eindeutig. Wenn die Abgabefrist einer Abschlussarbeit überschritten ist, gilt diese als „nicht bestanden“. Jedoch sitzen auch im Prüfungsausschuss der Hochschule nur Menschen, die mit sich reden lassen. Je nach Situation sollte man auf jeden Fall unverzüglich Kontakt aufnehmen und die Gründe für das Versäumnis vortragen. Vielleicht lässt sich so doch noch eine Zulassung erwirken, beispielsweise durch eine nachträgliche Fristverlängerung. Hilfreich ist hier natürlich, einen plausiblen Grund für das Vergessen der Abgabe zu haben. Unerwartete Ereignisse wie ein plötzlicher Trauerfall, ein Unfall, eine Scheidung oder Ähnliches sind sicherlich hinreichend gute Argumente, wohingegen das Vergessen aufgrund eines unaufgeräumten Terminkalenders kaum ausreichend sein dürfte.

Jedoch sollte man an dieser Stelle zwingend bei der Wahrheit bleiben und die gemachten Angaben freiwillig und den Umständen entsprechend belegen. Wer hier bei einer Lüge erwischt wird, verliert nicht nur das Wohlwollen des Prüfungsausschusses, sondern kann sich sicher sein, dass auch bei einer eventuellen Wiederholung der Abschlussarbeit alles genauestens überprüft wird. Der Abschlussnote dürfte dies ebenfalls nicht zuträglich sein.

Wenn alles nichts hilft

Konnte man den Prüfungsausschuss nicht überzeugen, eine Fristverlängerung auszusprechen, gilt die Arbeit offiziell als zu spät abgegeben und damit als „nicht bestanden“. Nun bleibt einem in der Regel noch ein Versuch, um die Arbeit zu wiederholen. Dies ist vor allem dann besonders ärgerlich, wenn die erste Arbeit schon weit fortgeschritten oder gar schon fertiggestellt war. Denn die Prüfungsordnungen sehen im Fall eines nicht bestandenen Erstversuchs die Neuvergabe eines Themas vor, was sämtliche Arbeiten im Zusammenhang mit dem Erstversuch zunichtemacht.

Auch hier kann natürlich versucht werden Schadensbegrenzung zu betreiben in dem ein ähnliches Thema gewählt wird, in welches sich viele schon fertiggestellte Inhalte weitestgehend integrieren lassen. Auch hier sollte man die Abstimmung mit Prüfungsausschuss und Betreuer nicht scheuen.

Aus Fehlern lernen

Natürlich ist das Vergessen des Abgabetermins mit Abstand das Ärgerlichste, was einem passieren kann. Doch es hilft alles nichts. Wenn es passiert ist, ist es passiert und sich darüber zu ärgern wird nichts mehr an der Situation ändern. Da der zweite und letzte Versuch der alles Entscheidende ist, sollte man nun alles tun, um bestehende Abgabetermine einzuhalten. Man kann sich dazu selbst Merker und Termine einstellen oder auch den Partner und Freunde bitten, mit an den Termin zu denken.



[ Du betreibst eine Webseite zu diesem Thema?
Sende uns eine Nachricht, wir sind derzeit auf der Suche nach Kooperationspartnern ]





Sag es uns!


Dir fehlt hier ein Artikel zu einem Thema, das Dich interessiert? Sende uns eine Email an info[at]studitipps.com, dann steht vielleicht hier schon bald ein Artikel genau zu Deinem Thema.

Impressum I Kontakt I Datenschutz

Copyright © 2017 by Studitipps.com • Template by: BlogPimp &bull