Viele interessante Arbeitsstellen nennen als Einstellungsvoraussetzung unter anderem Berufserfahrungen. Viele erfolgreiche Absolventen eines Studiums stellen sich also die Frage, ob die von ihnen während des Studiums bereits gesammelten Berufserfahrungen und Praktika ausreichen, ob diese für die angestrebte Arbeitsstelle relevant sind und tatsächlich auch im Lebenslauf angegeben werden sollten. Generell raten erfahrene Personaler und Karriereberater dazu jede erworbene Berufserfahrung im Lebenslauf anzugeben. Der Schwerpunkt sollte dabei natürlich ganz klar auf den für die jeweilige Stelle relevanten Berufserfahrungen liegen. Aber auch Berufserfahrungen, die auf den ersten Blick nicht besonders attraktiv wirken, wie zum Beispiel niedrig bezahlte Jobs in der Gastronomie, Babysitting oder Aushilfsarbeiten in der Produktion können mit einer guten Präsentation und in den richtigen Zusammenhang eingeordnet eine wertvolle Ergänzung für den Lebenslauf sein. In jedem Fall zeigen sie dem künftigen Arbeitgeber, dass der Absolvent oder die Absolventin die Bereitschaft mitbringen hart zu arbeiten und auch vor unangenehmeren Tätigkeiten nicht zurück schrecken.

Qualifizierte und fachlich relevante Studentenjobs sind zu bevorzugen

Unabhängig davon sollte allerdings bei der Wahl der Studentenjobs während des Studiums fachlich relevanten Nebentätigkeiten stets der Vorzug gegeben werden, vorausgesetzt natürlich, dass auch die finanzielle Vergütung dieser Tätigkeit einigermaßen stimmig ist. Aus einem fachlich relevanten Studentenjob entsteht nämlich nicht selten nach dem Studium eine erste Festanstellung des Absolventen. Der Vorteil einer solchen Herangehensweise liegt für beide Seiten klar auf der Hand: Der Studierende konnte sich während des Studiums Geld hinzu verdienen und war gleichzeitig in einem Tätigkeitsbereich beschäftigt, der bereits viel mit dem späteren Berufsleben zu tun hat. Das Unternehmen hatte im Studierenden einen engagierten Mitarbeiter, der zu einem günstigen Stundensatz qualifizierte Arbeit leistete. Darüber hinaus konnten von der Personalabteilung des Unternehmens die Arbeitsleistung und die Persönlichkeit des Studierenden so bereits ausführlich eingeschätzt werden. Eine solch ausführliche Kennenlern-Phase sorgt so meist für eine spätere erfolgreiche Zusammenarbeit, unter Umständen sogar für einen Zeitraum von vielen Jahren.


Falls du irgendwelche Fragen oder Anregungen hast, dann zögere bitte nicht, und schreib uns eine Nachricht.