Tageszeitungen sind für Studenten kein bloßer Luxus, sondern – je nach Studienfach – ein notwendiger Bestandteil des Studiums. Das gilt weniger für Mediziner, aber sobald Themenbereiche wie Politik, Gesellschaft und Wirtschaft berührt werden, kann der Blick in die Zeitung Aufklärung darüber bieten, mit welchem Klausurthema man demnächst konfrontiert werden könnte. Der Verweis auf aktuelle Beispiele macht sich in Leistungsprüfungen und vor allem mündlichen Prüfungen immer gut.
Allerdings ist es nicht billig, sich zur Informationselite des Landes zählen zu können.


Ein Herz für Studenten

Glücklicherweise haben viele Zeitungs- und Zeitschriftenverlage verbilligte Abos für Studenten. Das Studentenabo der „Süddeutschen Zeitung“ kostet, um nur ein Beispiel zu nennen, knapp 22 Euro für sechs Wochenausgaben. Allerdings läuft es auch über 12 Monate, so dass sich in der Endabrechnung noch immer eine erkleckliche Summe ergibt. Die „Financial Times Deutschland“ kostet im Halbjahr knapp 117 Euro, bewegt sich also auf vergleichbarem Preisniveau. Vergleichbare Angebote gibt es von Konkurrenzzeitungen oder Wochenmagazinen.


Die Probe-Abo-Masche

Das kostenlose Probeabo ist eine vielleicht ethisch zweifelhafte, dennoch nicht unbeliebte Methode, sich eine aktuelle Zeitung zu sichern. Diese kostenlosen Probeabos werden von den meisten Zeitungen angeboten, wenn die meist zweiwöchige Probezeit vorbei ist, entscheidet man sich nicht für ein reguläres Abonnement und kümmert sich stattdessen um das nächste Probeabo. Allerdings muss das Probeabo manchmal explizit gekündigt werden – so ganz ohne Arbeit geht es also nicht.
Angesichts der vielfältigen Angebote preiswerterer Abonnements von Tages- oder Wochenzeitungen, Magazinen und Fachzeitschriften dürfte sich aber immer eine Möglichkeit für einen längeren, regulären Bezug finden. Außerdem haben Zeitungen oder Zeitschriften den Vorteil, dass sie ohne Inhaltsverlust von mehreren Lesern genutzt werden können. Wer sich also mit anderen zusammentut, kann ein Qualitätsblatt fast zum Preis der Boulevardpresse bekommen.


Falls du irgendwelche Fragen oder Anregungen hast, dann zögere bitte nicht, und schreib uns eine Nachricht.